Galerie allerArt

Am Raiffeisenplatz 1
A - 6700 Bludenz

T: 0043 (0)664 500 55 36

W: http://www.allerart-bludenz.at


weitere Ausstellungen

Alfred Graf in der Bludenzer Galerie Allerart

Dez 2, 2016 bis Jan 8, 2017

tn Die letzte Ausstellung des laufenden Jahres widmet die Galerie Allerart in Bludenz dem 1958 in Feldkirch geborenen und heute in Wien lebenden und arbeitenden Künstler Alfred Graf. Damit verabschiedet sich die Galerie auch von ihrem langjährigen Leiter, denn Graf zeichnete für die letzten zehn Jahre für das Ausstellungsprogramm von Allerart verantwortlich. Ihm folgt mit Beginn des neuen Jahres die Kunsthistorikerin und Wirtschaftswissenschaftlerin Andrea Fink als neue Kuratorin nach. Fink wird mit einer Werkschau des Tiroler Konzept- und Medienkünstlers, Theoretikers und Autors Thomas Feuerstein in ihr erstes Programmjahr starten.

Alfred Graf ist damit bekannt geworden, dass er Landschaften durchwandert, um die für die Gegenden charakteristischen Farben in Form von natürlichen Materialien wie etwa Sand, Kieselsteine oder Erde zusammen zu tragen und daraus, gebunden mit Bienenwachs der jeweiligen Region, Bilder und Objekte zu entwickeln. Aus dem Faktum heraus, dass jeder Sand und jede Erde eine unverwechselbare Körnung aufweist, können solche Werke als landschaftsspezifische Belege angesehen werden.

Unter dem Titel "Ja, sagte sie …" präsentiert der Künstler in Bludenz nun Bezüge zur Landschaft, die er mit seinem eigenen Körper hergestellt hat. Hintergrund dazu ist, dass Graf vor ein paar Jahren damit begonnen hat, in Gegenden, die ihn beeindrucken, "Eindrücke" zu hinterlassen. Eindrücke seines Körpers in weichen Stellen der Landschaft. In Sand, Schlamm, lockerem Erdmaterial.

Der Künstler selber erklärt: "Wenn dieser "Eindruck" mit Bestandteilen der Landschaft wieder aufgefüllt und mit Wachs ausgegossen wird, entsteht ein festes Objekt, eine Form. Oft ein Bauch- oder Rückentorso. Direkt "aus der Landschaft geboren". Der "Eindruck" wird zum "Ausdruck". Im Tun verwischen sich die Grenzen zwischen Subjekt (Körper) und Objekt (Landschaft) immer mehr, lösen sich manchmal ganz auf. Beide verschmelzen zu einer neuen Einheit (Synthese)." Einen Querschnitt solcher Objekt gewordenen Körperabdrucke in der Landschaft besetzen nun den Weißraum der Galerie Allerart. Graf verweist dabei auch darauf, dass in vielen Mythologien erste Körper aus Erde geformt und ihnen dann Leben eingehaucht wird. "Meine bleiben Objekte", postuliert der Künstler.


Alfred Graf: "Ja, sagte sie, …"
2. Dezember 2016 bis 8. Januar 2017
Eröffnung: 1. Dezember 2016, 20 Uhr