Käthe Kollwitz Museum Köln

Neumarkt 18-24
D - 50667 Köln

T: 0049 (0)221 227 2899-2602
F: 0049 (0)221 227 3762

E: museum@kollwitz.de
W: http://www.kollwitz.de/


weitere Ausstellungen

Gussgeschichte(n)

Mär 4, 2016 bis Jun 5, 2016

tn Der "Turm der Mütter", die "Liebesgruppe", die "Pietà" – Käthe Kollwitz ist nicht nur als Graphikerin berühmt, sie hat sich auch als Bildhauerin in die Kunstgeschichte eingeschrieben. Von insgesamt 43 plastischen Projekten sind 19 Bildwerke erhalten, 15 davon wurden in Bronze vervielfältigt. Anlässlich seines 30-jährigen Jubiläums veröffentlicht das Käthe Kollwitz Museum Köln nach umfangreichen Recherchen das erste Werkverzeichnis der Plastik von Käthe Kollwitz. Begleitend dazu stellt eine groß angelegte Ausstellung aller 15 museal greifbaren Plastiken in unterschiedlichen Güssen das bildhauerische Schaffen der Künstlerin in den Mittelpunkt.

Die Schau mit insgesamt 140 Exponaten, darunter alleine rund 50 plastische Arbeiten, zeigt das zwei- und dreidimensionale Schaffen der Kollwitz im Dialog. Immer wieder aufs Neue hat die Künstlerin Bildideen aus ihrem graphischen Werk auch plastisch realisiert – und umgekehrt. Ihre bildhauerischen Werke führte Kollwitz als Ton- und anschließend als Gipsmodell aus. Von verschiedenen Gießereien in Bronze, Zink, Stucco- oder Gips umgesetzt, sind auch Abformungen im Umlauf, deren Existenz Rätsel aufwerfen: Echt oder Falsch? Original oder Raubguss? Die Ausstellung "Gussgeschichte(n)" vereint Plastiken von 30 Leihgebern, u.a. aus der Schweiz, den USA und Kanada. Zum ersten Mal überhaupt bietet sich die Gelegenheit, im direkten Vergleich unterschiedlicher Güsse ein- und desselben Modells die Besonderheiten verschiedener Auflagen nachzuvollziehen und auch nicht autorisierte, illegale Reproduktionen zu erkennen.

Zum 30-jährigen Jubiläum des Käthe Kollwitz Museum Köln erscheint nach umfangreichen Recherchen das erste Werkverzeichnis der Plastik von Käthe Kollwitz, bearbeitet von Annette Seeler. Die für ihre expressive Graphik bekannte Künstlerin stellt sich auch und besonders in ihrem dreidimensionalen Schaffen den Grundfragen des menschlichen Lebens. Von 43 plastischen Projekten sind 19 Bildwerke erhalten, von denen 15 in Bronze vervielfältigt wurden. Ihre Entstehung und ihr künstlerisches Umfeld werden ebenso betrachtet wie ihre technische Fertigung in zum Teil unterschiedlichen Güssen. Original oder Raubguss? Der Band bietet Orientierung und erzählt zugleich spannende Gussgeschichten


Werkverzeichnis "Käthe Kollwitz – Die Plastik". Bearb. v. Annette Seeler; Hg. v. Käthe Kollwitz Museum Köln, ca. 430 Seiten, ca. 320 farb. Abbildungen, 26 x 30 cm, geb., Schutzumschlag. Hirmer Verlag, 2016. ISBN: 978-3-7774-2557-3, Preis: EUR 39.-

Gussgeschichte(n)
Das plastische Werk von Käthe Kollwitz in Gips, Stucco, Bronze und Zink
Sonderausstellung anlässlich der Herausgabe des
ersten Werkverzeichnisses der Plastik von Käthe Kollwitz
4. März bis 5. Juni 2016

Käthe Kollwitz: Mutter mit zwei Kindern, 1932–36. Käthe Kollwitz bei der Arbeit am Gipsmodell, um 1935; Photo: © Erbengemeinschaft Kollwitz
Käthe Kollwitz: Mutter mit zwei Kindern, 1932–36. Bronze, posthumer Guss, Hermann Noack, Berlin, 1984; © Käthe Kollwitz Museum Köln, Photo: Claudia Goldberg und Saša Fuis
Käthe Kollwitz: Kauernde Frau mit Kind im Schoß, 1916. Kohle auf Bütten; © Sammlung E.W.K., Bern
Käthe Kollwitz: Mutter mit zwei Kindern, 1932–36. Ein Mitarbeiter der Berliner Gießerei Noack beim Verschweißen der Bronze, 1991; Photo: © Ulrich Baatz