Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Friedrich-Ebert-Allee 4
D - 53113 Bonn

T: 0049 (0)228 9171-0
F: 0049 (0)228 234154

E: info@kah-bonn.de
W: http://www.bundeskunsthalle.de/


weitere Ausstellungen

Nasca. Im Zeichen der Götter

Mai 10, 2018 bis Sep 16, 2018

tn Eines der größten archäologischen Rätsel wartet in der Wüste im Süden Perus auf seine Entschlüsselung: Die riesigen Bodenzeichnungen der Nasca-Kultur (ca. 200 v. Chr. – 650 n. Chr.). Schon viel ist über deren Bedeutung spekuliert worden. Nun aber haben sich die Archäologen des Themas angenommen und mittlerweile können Wissenschaftler durch ihre Studien die Nasca-Weltanschauung und -Kultur entschlüsseln.

In der Ausstellung sind, die reichen Beigaben aus riesigen Grabanlagen, geheimnisvolle fliegende Mensch-Tier-Mischwesen auf bunten Keramikgefäßen und die weltweit schönsten archäologischen Textilfunde zu bestaunen. Viele dieser Exponate sind bisher noch nie ausserhalb Perus gezeigt worden – eine Weltpremiere. Die bis zu mehreren Kilometern großen Bodenzeichnungen der Hochebenen von Nasca und Palpa werden mit modernen Multimedia-Installationen vorgestellt. Die Besucher erwartet eine beeindruckende Reise in das geheimnisvolle Südperu der Nasca-Zeit.

Eine Ausstellung des Museo de Arte de Lima und des Museums Rietberg Zürich, in Kooperation mit der Bundeskunsthalle.


Nasca. Im Zeichen der Götter
Archäologische Entdeckungen
aus der Wüste Perus
10. Mai bis 16. September 2018

Bügelhenkel-Doppelflasche zweier Fische. Frühe Nasca-Phase (Stilphase Nasca 3), 50–300 n. Chr.. Ton, modelliert und bemalt, gebrannt; Museo de Arte de Lima, Nachlass Familie Prado
Bügelhenkel­-Doppelausgussflasche in Stufenvolutenform mit mythischer Bemalung. Späte Nasca-­Phase (Stilphase Nasca 7), 450–650 n. Chr.. Ton, modelliert und bemalt, gebrannt; Museo Textil Amano
Bügelhenkel-Doppelausgussflasche in Form einer doppelköpfigen mythischen Schlange. Frühe Nasca-Phase (Stilphase Nasca 3), 50–300 n. Chr.. Ton, modelliert und bemalt, gebrannt; Museo Didáctico Antonini; Ministerio de Cultura del Perú