Forum Würth Chur

Aspermontstrasse 1
CH - 7004 Chur

T: 0041 (0)81 558 0 558
F: 0041 (0)81 558 10 00

E: chur@forum-wuerth.ch
W: http://www.forum-wuerth.ch/


weitere Ausstellungen

Marc Chagall – Zwischen Himmel und Erde

Nov 11, 2016 bis Mär 26, 2017

tn Marc Chagall (eigentlich Moische [Moses] Chazkelewitsch Schagalow, 1887–1985) gehört zu den herausragenden Künstlern des 20. Jahrhunderts. Er verstand es, Erinnerungen an seine jüdisch geprägte Kindheit in Russland mit den neuesten Kunstströmungen in Paris zu verbinden. Seine Verflechtung von Wirklichkeit und Imagination begründet die ausserordentliche Popularität dieses Künstlers, der auf ganz besondere Weise befähigt war, Gefühle und Mitempfinden derart an den Betrachtenden heranzutragen.

Die in den Bildern Chagalls reflektierten Sehnsüchte, Gefühle und Erinnerungen sind eng mit dem Leben des Künstlers verbunden. Im weissrussischen Witebsk in der Tradition des Chassidismus – einer orthodoxen jüdischen Erweckungsbewegung, die durch Spiritualität und Mystik die in Gesetzen erstarrte Religion wiederbeleben wollte – aufgewachsen, führte Chagalls Weg ihn 1910 nach Paris. In der Kunstmetropole an der Seine kam er mit der Avantgarde der Kunst, mit Pablo Picasso und dem Kreis der orphischen Kubisten, darunter Robert Delaunay, in Berührung. Hier fand er die formalen Mittel, seine naiven Visionen bildnerisch zu fassen.

Vor allem die Zusammenführung der abstrakten, vom Realismus emanzipierten Farbgebung des Orphismus mit der Buntfarbigkeit der russischen Volkskunst verhalf dem jungen Maler zur Findung einer eigenen Bildgestaltung von magisch-märchenhaftem Charakter. Als Chagall 1923 nach einigen Jahren in Russland wieder nach Paris zurückkehrte, veränderte sich sein Stil nochmals. Der geometrisch-kubistische Anklang verschwindet aus seinen Bildern, die nunmehr ganz aus der Farbigkeit heraus gestaltet sind.

Chagall schuf mehrfach Bilderzyklen zur Bibel. Die Lithografien der Sammlung Würth entstanden 1960 und ihre Themen unterscheiden sich von den übrigen Bibelillustrationen insofern, als ihnen besonders Berichte über Frauen und deren Beitrag zur Geschichte Israels zugrunde liegen: so begegnen wir darin Eva, Sarah, Hagar, Rahel, Naemi oder Ruth und sehen ihre Geschichten durch die Augen Chagalls, der die Bibel als die "reichste poetische Quelle aller Zeiten" empfand.


Marc Chagall – Zwischen Himmel und Erde
Der Bibelzyklus und weitere Werke aus der Sammlung Würth
11. November 2016 bis 26. März 2017

Marc Chagall: Die Braut mit Pferd, 1971. Gouache, Tinte, Bleistift und Kreide auf Papier; Sammlung Würth. © 2016, ProLitteris, Zurich
Marc Chagall: Das gelbe Dorf, 1968. Öl auf Leinwand; Sammlung Würth. © 2016, ProLitteris, Zurich
Marc Chagall: Die Nacht, 1953. Öl auf Leinwand; Sammlung Würth. © 2016, ProLitteris, Zurich