Albertina

Albertinaplatz 1
A - 1010 Wien

T: 0043 (0)1 534 83-555
F: 0043 (0)1 534 83-430

E: info@albertina.at
W: http://www.albertina.at/


weitere Ausstellungen

Anselm Kiefer. Die Holzschnitte

Mär 18, 2016 bis Jun 19, 2016

tn Anselm Kiefer zählt zu den bedeutendsten Künstlern unserer Zeit. Anlässlich seines 70. Geburtstags zeigt die Albertina über 30 monumentale Hauptwerke seiner berühmten Holzschnitte in einer ersten umfassenden Retrospektive. Die Ausstellung präsentiert wichtige Bildzyklen und Themengruppen Kiefers, wie die "Wege der Weltweisheit: Die Hermannsschlacht", die "Rhein-Bilder" und "Brunhilde: Grane", die von der intensiven Auseinandersetzung des Künstlers mit der deutschen Geschichte, Kulturgeschichte und Mythologien zeugen.

Anselm Kiefer ist der vielleicht größte Metaphysiker unserer Zeit. Wie kein anderer widmet er sich den existenziellen Fragen des Menschen. Sein Blick auf die Geschichte - insbesondere die deutsche - lässt ihn verzweifeln. Die Lektüre der großen Mystiker sowie der Aufklärer versöhnt ihn jedoch mit der Widersprüchlichkeit des Menschseins. In seinem Werk haben Johannes vom Kreuz ebenso Platz wie Immanuel Kant; die jüdische Kabbala findet Beachtung wie die mystisch-poetische Welt des englischen Philosophen Robert Fludd.

Auch Francisco de Quevedo y Villegas, Pierre Corneille, Paul Celan und Ingeborg Bachmann gehören zum persönlichen Kosmos des deutschen Künstlers. In seinen Selbstthematisierungen, die seit den 1990er Jahren nach mehrjährigen Reisen in den Vorderen Orient und nach Asien in seine Bildwelt Einzug halten, formuliert Kiefer Erfahrungen, die über jegliche Empirie hinausgehen. Als stehender oder liegender Akt stellt er sich in harmonischer Beziehung zum Universum dar, fest daran glaubend, dass "wir die Membran zwischen Makrokosmos und Mikrokosmos sind".

Diese neueren Werke der 1990er fügen sich in die Ikonografie des Fatalen der deutschen Geschichte und ihrer Mythisierung früherer Arbeiten des Künstlers. Nicht Deutschlands Triumphe und Siege werden gefeiert, sondern die Tragödie, die Deutschland über die Welt brachte, thematisiert. Diese Tragödie und die Hinfälligkeit alles Großen sind die Themen der antiheroischen Holzschnitte, die mit ihren monumentalen Formaten die motivische Metaphorik des Untergangs umso schwerer wiegen lassen. Bei Kiefer wird die riesenhafte Größe zur Pathosformel dessen, was man das historische "Verhängnis Deutschland" nennen könnte.

Die Holzschnitt-Collagen illustrieren dabei sowohl die inhaltliche als auch die technische unbändige Experimentierlust des deutschen Künstlers. Zahlreich sind die Arbeitsschritte, die oftmals über Jahre hinweg gesetzt werden, um bereits bestehende Werke zu überarbeiten. Die Technik des Holzschnitts beschäftigt Kiefer bereits seit den 1970er Jahren. Er erprobt die Möglichkeiten des Hochdrucks erstmals 1974: Es entstehen einige Porträts als Handdrucke, die er später mit "Grane, dem Pferd Freyas", kombiniert, sowie 1980 und 1993 zu "Wege der Weltweisheit: die Hermannsschlacht" erweitert.

Wie in seiner Malerei und seinen Installationen lässt er sich bei seinen Holzschnitt-Collagen von der Intuition leiten und mischt Drucke verschiedener Jahrzehnte, überarbeitet sie malerisch und schafft Unikate. Vielseitig sind die Materialien, die zum Einsatz kommen. In einer für den Künstler charakteristischen Collagetechnik werden die Arbeiten schichtweise be- und überarbeitet. Mit Schellack versieht Kiefer die Arbeiten mit einem Farbton, der den Eindruck von Altem, Vergilbten erzeugt, und unterstreicht damit das Historische des Darstellungsinhaltes. Diese Arbeitsprozesse ermöglichen es ihm, seine Werke mit Assoziationen und Deutungen aufzuladen. Nicht das Reproduzieren, sondern das "Remixen" von Materialien, Themen, Ideen, Bildfindungen steht dabei im Vordergrund.

Die Holzschnitte stehen trotz ihrer inhaltlichen und formalen Eigenständigkeit in Resonanz zu Gemäldegruppen und Objekten Kiefers. Allerdings transportieren sie auf Grund ihrer speziellen Materialität und dem daraus resultierenden besonderen künstlerischen Umgang, eine eigene, von den gewaltigen Materialbildern und Objekten abweichende Qualität. Die zahlreichen Überarbeitungen sowie die einzigartigen Materialien machen jeden Holzschnitt Anselm Kiefers zu einem für sich stehenden Unikat, das jedoch inhaltlich wie formal vielschichtig mit seinen Bildwelten vernetzt bleibt.


Anselm Kiefer. Die Holzschnitte
18. März bis 19. Juni 2016

Wege der Weltweisheit: Die Hermannsschlacht, 1993. Albertina, Wien - Dauerleihgabe der Österreichischen Ludwig-Stiftung für Kunst und Wissenschaft; © Albertina, Wien (Foto: Peter Ertl und Olga Pohankova)
Der Rhein, 1993. Albertina, Wien (Foto: Peter Ertl und Olga Pohankova)
Die Rheintöchter, 1982–2013. Albertina, Wien (Foto: Peter Ertl und Olga Pohankova)
Der Rhein II, 1982-1993. Albertina, Wien (Foto: Peter Ertl und Olga Pohankova)
Fadensonnen - für Paul Celan. Privatsammlung, Courtesy Galerie Thaddaeus Ropac, Paris - Salzburg; Foto © Ulrich Ghezzi