Museum Oskar Reinhart

Stadthausstrasse 6
CH - 8400 Winterthur

T: 0041 (0)52 267 51 72
F: 0041 (0)52 267 62 28

E: museum.oskarreinhart@win.ch
W: http://www.museumoskarreinhart.ch/


weitere Ausstellungen

Hodler - Anker - Giacometti. Meisterwerke der Sammlung Blocher

Okt 11, 2015 bis Jan 31, 2016

tn Zum ersten Mal wird die Gemäldesammlung von Christoph Blocher, die derzeit bedeutendste Privatsammlung mit Schweizer Kunst um 1900, einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Die Ausstellung präsentiert eine Auswahl von über 80 Meisterwerken aus einer mehrere hundert Objekte umfassenden Kollektion. Zu sehen sind zahlreiche Bilder, die seit Jahrzehnten oder noch gar nie öffentlich gezeigt wurden. Im Mittelpunkt stehen dabei die Landschaften von Ferdinand Hodler – darunter zahlreiche Hauptwerke des wohl wichtigsten Schweizer Malers an der Schwelle zur Moderne.

Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Gemälde von Albert Anker. Die Sammlung Blocher hält die bedeutendste und umfassendste Gruppe an Anker-Bildern überhaupt und übertrifft auch die Bestände aller öffentlichen Sammlungen. Hinzu kommen erlesene Stücke von Giovanni Giacometti und Adolf Dietrich sowie herausragende Einzelwerke von Max Buri, Alexandre Calame, Edouard Castres, Giovanni Segantini, Félix Vallotton, Benjamin Vautier und Robert Zünd.

Das 1951 eröffnete Museum Oskar Reinhart ist das älteste Sammlermuseum der Schweiz und beherbergt die wichtigste Sammlung deutscher Malerei der Romantik ausserhalb der Bundesrepublik. Dazu gesellen sich ein bedeutendes Konvolut an österreichischer Kunst und eine der schönsten Sammlungen Schweizer Kunst um 1900. Hier liegt die Schnittstelle zur Sammlung Christoph Blocher, die in den vergangenen drei Jahrzehnten zu einer der umfassendsten und qualitätsvollsten ihrer Art gewachsen ist.

Dass diese nun in einem Haus gezeigt werden kann, dessen Bestand an Schweizer Malerei ebenfalls von erster Qualität ist, ergibt eine harmonische Zusammenführung von zwei der wichtigsten privaten Sammlungen, die die Schweiz hervorgebracht hat. Anlässlich dieser Ausstellung hat das Museum Oskar Reinhart ausserdem seine Hodler-Säle umfassend neu gestaltet und mit einigen Dauerleihgaben verstärkt. Damit werden die Kunstsammlungen zweier starker Persönlichkeiten zu einem Gesamtbild Schweizer Malerei verbunden, wie dies seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr möglich war.

Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter, wissenschaftlicher Katalog. 260 S., 100 Abbildung, CHF 49.– (im Buchhandel CHF 65.–).


Hodler - Anker - Giacometti
Meisterwerke der Sammlung Blocher
11. Oktober 2015 bis 31. Januar 2016

Ferdinand Hodler (1853–1918): Der Grammont in der Morgensonne, 1917. Öl auf Leinwand, 64 × 90,5 cm; Foto: SIK-ISEA, Zürich (Philipp Hitz)
Ferdinand Hodler (1853–1918): Der Grammont, 1905. Öl auf Leinwand, 64,5 × 105,5 cm; Foto: SIK-ISEA, Zürich (Philipp Hitz)
Ferdinand Hodler (1853–1918): Die Schwarze Lütschine, 1905. Öl auf Leinwand, 101 × 90 cm; Foto: SIK-ISEA, Zürich (Philipp Hitz)
Giovanni Giacometti (1868–1933): Plazetta, 1925. Öl auf Leinwand, 90 × 141 cm; Foto: SIK-ISEA, Zürich (Philipp Hitz)