Architekturzentrum Wien

Museumsplatz 1, im MQ
A - 1070 Wien

T: 0043 (0)1 52231-15
F: 0043 (0)1 52231-17

E: office@azw.at
W: http://www.azw.at/

Care + Repair

2017-06-21 bis 2017-07-31

tn Wie können wir die Zukunft reparieren? Und wie können Architektur und Urbanismus dafür Sorge tragen? Für die exemplarische Erprobung eines Care + Repair Urbanismus eröffnet das Architekturzentrum Wien einen öffentlichen Arbeitsraum am Nordbahnhof, einem der größten innerstädtischen Entwicklungsgebiete Wiens mit einer beeindruckenden naturnahen Brache. Hier versammeln sich sechs international tätige Architekturteams, die im Tandem mit lokalen Initiativen und ExpertInnen Vorschläge für Care + Repair Prototypen entwickeln.
weiterlesen

Assemble. Wie wir bauen

2017-06-01 bis 2017-09-11

tn Das Architekturzentrum Wien zeigt ab 1. Juni 2017 mit "Assemble. Wie wir bauen" die weltweit erste Überblicksausstellung zum Werk von Assemble. Das Londoner Architekturkollektiv, das aus 18 gleichberechtigten Mitgliedern besteht, gewann 2015 den begehrten Turner-Preis, Europas angesehenste Auszeichnung im Bereich zeitgenössischer bildender Kunst. Assemble verbinden in ihrer Architektur auf einzigartige Weise gemeinschaftliche Prozesse mit poetischen Räumen und ökologische mit wirtschaftlicher Nachhaltigkeit.
weiterlesen

Am Ende: Architektur

2016-10-06 bis 2017-03-20

tn Die Ausstellung "Am Ende: Architektur" reist mit uns zurück in die Zukunft, die Ende der 1950er-Jahre beginnt. Seit damals wird das im Titel proklamierte "Ende" der Architektur regelmäßig ausgerufen, wobei bisher jede Krise auch einen Neuanfang bedeutete. Anlässlich des Abschieds seines Gründungsdirektors blickt das Architekturzentrum Wien mit ihm auf rund sechzig Jahre internationale Architekturgeschichte und macht gleichzeitig die spannenden Aufbruchsbewegungen der Gegenwart fassbar.
weiterlesen

Europas Beste Bauten. Mies van der Rohe Award 2015

2016-06-09 bis 2016-08-29

tn Der Mies van der Rohe Award, heute einer der wichtigsten und prestigeträchtigsten Preise für Architektur im europäischen Wettbewerb, wurde 1987 von der Europäischen Kommission, dem Europäischen Parlament und der Fundació Mies van der Rohe – Barcelona, ins Leben gerufen. Alle zwei Jahre wird der mit insgesamt 80.000 EUR (Hauptpreis: 60.000 EUR, Emerging Architect-Preis: 20.000 EUR) dotierte Preis ausgelobt und vergeben.
weiterlesen

Zoom! Architektur und Stadt im Bild

2016-03-10 bis 2016-05-17

tn Die Architektur der Gegenwart steht hinsichtlich ihrer Aufgabenfelder in einem radikalen Wandel und Architekturfotografie spielt als Medium der Vermittlung und Präsentation zwischen ArchitektInnen, AuftraggeberInnen sowie einer breiten Öffentlichkeit eine zentrale Rolle. Angesichts der fortschreitenden globalen Urbanisierung, der wachsenden Probleme durch Migration und sozialer Ungleichheit wenden sich auch immer mehr FotografInnen den Realitäten zu, die daraus für die Wohn-, Arbeits- und Lebenswelten der Menschheit resultieren.
weiterlesen

kulturhauptstadt2024.at

2016-01-14 bis 2016-02-01

tn Im Jahr 2024 wird Österreich zum dritten Mal eine Kulturhauptstadt Europas stellen. Welche österreichische Stadt nach Graz 2003 und Linz09 diesmal im europäischen Scheinwerferlicht stehen soll, welche Chancen und Risiken sich durch eine Nominierung ergeben und wie man "Kulturhauptstadt Europas" neu denken kann, haben mehr als 100 Studierende und 25 Lehrende aus 8 österreichischen Universitäten untersucht. Nach erfolgreichen Präsentationen in Graz, Bregenz und Innsbruck werden die Ergebnisse auch in der Bundeshauptstadt Wien gezeigt.
weiterlesen

Max Fabiani. Architekt der Monarchie

2015-10-22 bis 2015-11-30

tn Am 1. Mai 1865 hat Kaiser Franz Joseph die Wiener Ringstraße offiziell eröffnet. 2015 feiert Wien ihren 150. Geburtstag. Das Jahr 1865 ist auch das Geburtsjahr von Max Fabiani, und das Az W zeigt im Jubiläumsjahr die Ausstellung "Max Fabiani. Architekt der Monarchie" zu zeigen. Der in Slowenien geborene Max Fabiani gilt als einer der Väter der Modernen Architektur in Wien. Er arbeitete in Otto Wagners Atelier an der Wiener Stadtbahn, als er das Haus "Portois & Fix" in der Ungargasse (1898–1900) und das Haus des Artaria-Verlages auf dem Kohlmarkt (1900–1901) entwarf.
weiterlesen

A bis Z. Die Welt von Isay Weinfeld

2014-12-18 bis 2015-02-23

tn Die Ausstellung "A bis Z. Die Welt von Isay Weinfeld" illustriert auf eindrucksvolle Weise die Philosophie des renommierten Architekten. Die große Bandbreite seines Werkes resultiert aus einer unstillbaren Neugierde, aus einem Drang, ständig Neues auszuprobieren, sowie aus der Überzeugung, dass die Bereitschaft zur Horizonterweiterung ausschlaggebend für das Schaffen von guter Architektur ist.
weiterlesen

Gaudí. Eine zukunftsweisende Architektur

2014-10-02 bis 2014-11-02

tn Das Werk Antoni Gaudís ist einer breiten Öffentlichkeit bekannt und in der internationalen Fachwelt anerkannt – die UNESCO hat viele seiner Bauten zum Weltkulturerbe erklärt. Allerdings lässt das aufsehenerregende Äußere der Bauwerke oft vergessen, dass hinter Gaudís Architektur sein ausdrücklicher Wunsch nach Funktionalität steht. Der Baumeister ging nach einer empirischen Methode vor, mit deren Hilfe er seine eigenen Entwürfe mehrfach überdachte und neue Lösungen erprobte.
weiterlesen

Europas beste Bauten

2014-07-10 bis 2014-09-15

tn Der "Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur – Mies van der Rohe Award" ist der renommierteste und prestigeträchtigste Architekturpreis Europas. Der seit 25 Jahren verliehene und mit EUR 60.000 dotierte Preis kürt alle zwei Jahre herausragende aktuelle Baukunst und visionäre ArchitektInnen. Die Liste der bisherigen PreisträgerInnen umfasst Namen wie David Chipperfield, Rem Koolhaas oder Zaha Hadid. Unter der Bezeichnung "Emerging Architect Special Mention" wird ein weiterer Preis an aufstrebende, junge ArchitektInnenteams vergeben.
weiterlesen

Bauen für eine bessere Welt

2014-03-15 bis 2014-07-01

tn Die Architektur der Gegenwart befindet sich in der Krise: Auf der einen Seite steht die sogenannte "Stararchitektur" als Imageträger für einige wenige wohlhabende, politisch einflussreiche AuftraggeberInnen. Auf der anderen Seite breitet sich in den rasant wachsenden Mega-Cities Asiens, Lateinamerikas und Afrikas eine ungeheure Masse an Bauprojekten aus, an denen ArchitektInnen kaum beteiligt sind. Zudem leben mehr und mehr Menschen weltweit in Slums. Es stellt sich daher die drängende Frage, welche Lösungen die Architektur für jene Teile der globalen Bevölkerung zu bieten hat, denen der Zugang zu einer gut gestalteten Umwelt derzeit verwehrt ist.
weiterlesen

24 Hour City – All Inclusive

2013-08-08 bis 2013-08-27

tn 2013 feiert wonderland das elfjährige Bestehen. Als europaweit agierende Plattform wird wonderland neben einem Rückblick den seit mehr als einer Dekade stattfindenden Austausch von aktuellen Tendenzen in Architektur und Urbanismus sowie die Vernetzung junger Architekturschaffender im Rahmen einer "interaktiven" Ausstellung im Architekturzentrum Wien noch weiter intensivieren und einer breiten Öffentlichkeit präsentieren.
weiterlesen

Das Gold des Az W

2013-03-21 bis 2013-07-22

tn Das Architekturzentrum Wien wird 20! Der richtige Zeitpunkt, die bislang unbekannte Sammlung des Az W mit einer Sonderausstellung ins Rampenlicht zu rücken: Eine Schau der interessantesten Sammlungsobjekte wird "Das Gold des Az W" ab Frühjahr 2013 zugänglich und sichtbar machen. Seit mehr als zehn Jahren betreibt das Architekturzentrum Wien eine aktive Sammlungspolitik, mit Fokus auf der österreichischen Architektur nach 1945.
weiterlesen

Sowjetmoderne 1955 – 1991

2012-11-08 bis 2013-02-25

tn Das Architekturzentrum Wien schreibt Architekturgeschichte(n): "Sowjetmoderne 1955–1991. Unbekannte Geschichten" untersucht erstmals umfassend die Architektur der nichtrussischen Sowjetrepubliken, die während der späten 1950er Jahre bis zum Ende der UdSSR im Jahr 1991 entstand. Das Forschungs- und Ausstellungsprojekt verschiebt die von Russland geprägte Perspektive und setzt die Architektur von Armenien, Aserbaidschan, Estland, Georgien, Kasachstan, Kirgistan, Lettland, Litauen, Moldawien, Tadschikistan, Turkmenistan, Ukraine, Usbekistan und Weißrussland ins Zentrum der Betrachtung.
weiterlesen

Suche nach YU

2012-10-25 bis 2012-11-12

tn In Zusammenarbeit mit den Architekturhistorikern Maroje Mrduljaš und Vladimir Kulić machte sich der österreichische Fotograf Wolfgang Thaler von 2008 bis 2011 auf die Suche nach der Architektur der sozialistischen Periode in der Region des ehemaligen Jugoslawien. Es entstand eine umfangreiche Dokumentation der jugoslawischen Architektur zwischen 1948 und 1990, die im September 2012 im Buch "Modernism In-Between: The Mediatory Architectures of Socialist Yugoslavia" im Jovis Verlag, Berlin, erscheint.
weiterlesen

Europas beste Bauten

2012-07-19 bis 2012-10-08

tn Der Mies van der Rohe Award, heute einer der wichtigsten und prestigeträchtigsten Preise für Architektur im europäischen Wettbewerb, wurde 1987 von der Europäischen Kommission, dem Europäischen Parlament und der Fundació Mies van der Rohe – Barcelona, ins Leben gerufen. Alle zwei Jahre wird der mit insgesamt EUR 80.000 (Hauptpreis: EUR 60.000, Emerging Architect-Preis: EUR 20.000) dotierte Preis ausgelobt und vergeben.
weiterlesen

Vom Recht auf Grün

2012-03-15 bis 2012-06-25

tn Die Frühjahrsausstellung im Architekturzentrum Wien widmet sich einer Ideengeschichte von Landnahmen im urbanen Raum. Seit dem Modernisierungsschock der Industrialisierung sind Städte weltweit mit schwierigsten Herausforderungen konfrontiert. In Krisensituationen finden StadtbewohnerInnen jedoch seit jeher eigene Lösungen, sie betreiben Stadtentwicklung von unten.
weiterlesen