Forum Frohner

Minoritenplatz 4
A - 3504 Krems-Stein

T: 0043 (0)2732 908010-177
F: 0043 (0)2732 908011

E: office@forum-frohner.at
W: http://www.forum-frohner.at/

Das Abenteuer Wirklichkeit

2016-11-20 bis 2017-04-09

tn Die Ausstellung "Das Abenteuer Wirklichkeit" stellt eine zentrale kulturtheoretische Frage in den Mittelpunkt: Wie zeigt sich die Beziehung zwischen dem Menschen und seiner Darstellung im Bild und wie verändert sich damit auch das Verhältnis von Kunstwerk, Wirklichkeit und Betrachter/in?
weiterlesen

Rot ich weiß Rot. Kritische Kunst für Österreich

2016-05-22 bis 2016-11-06

tn Zahlreiche hochklassige Kunstausstellungen setzen sich mit ästhetischen Aspekten auseinander, rücken humorvolle oder kulinarische Perspektiven ins Zentrum, erschließen Gerüche, bieten Gelegenheit zum Verweilen, entspannen und genießen. Die Ausstellung "Rot ich weiß Rot. Kritische Kunst für Österreich" führt dagegen auf ein Kernanliegen der Kunst zurück. Anlass ist ein literarisches Werk, das vor fast vierzig Jahren geschrieben, bis heute unvermindert aktuell geblieben ist.
weiterlesen

Friedrich Cerha. Sequenz & Polyvalenz

2016-02-14 bis 2016-03-28

tn Aus Anlass des 90. Geburtstages von Friedrich Cerha zeigt das Forum Frohner in Kooperation mit dem Archiv der Zeitgenossen – Sammlung künstlerischer Vor- und Nachlässe an der Donau-Universität Krems – einen Aspekt des OEuvres des Ausnahmekünstlers, der der Öffentlichkeit bislang wenig geläufig ist: sein bildnerisches Werk. Mit der Schau "Sequenz & Polyvalenz", die am 13. Februar 2016 mit einem Werkgespräch zwischen dem Künstler und Dieter Ronte, dem Leiter des Ausstellungshauses, eröffnet wird, zeigt sich die Konsequenz, mit der der Komponist sein bildnerisches Schaffen seit vielen Jahrzehnten verfolgt.
weiterlesen

Das Prinzip Collage

2015-10-11 bis 2016-01-31

tn Die Collage ist eine Verfahrensweise, die auf eine hundertjährige Geschichte zurückblicken kann. Ursprünglich um 1912 im Kontext von Kubismus initiiert und von Surrealismus und Dadaismus mitbegründet, zählt die Technik, bei der Textbruchstücke, Bildfragmente und Fundobjekte kombiniert wurden, zu den maßgeblichsten Errungenschaften der Kunst des 20. Jahrhunderts. In den 1960er-Jahren erlangte sie durch die Integration faktischer Werkstücke zur Assemblage international neue Bedeutung. Das Verhältnis von Kunst und Realem wurde redefiniert. Bis heute spielt diese Frage in unterschiedlichen Zusammenhängen eine herausragende Rolle. Spielarten der Collage sind in Kunst und Alltag allgegenwärtig.
weiterlesen

Nach Picasso

2015-05-10 bis 2015-09-27

tn Pablo Picasso gilt als einer der bedeutendsten und einflussreichsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Im Gegensatz zu früheren Generationen spielt er bei vielen jüngeren Künstlerinnen und Künstlern aber keine unmittelbare Rolle mehr. Gleichzeitig hat vieles, das uns heute in der Kunst als selbstverständlich und kanonisiert gilt, seinen Ursprung im 20. Jahrhundert und häufig bei Picasso.
weiterlesen

Aktionistinnen

2014-05-18 bis 2014-08-24

tn Hartnäckig ist der internationale Ruhm des "Wiener Aktionismus" an seine männlichen Vertreter gebunden. Ausser Valie Export, die sich mit ihren Body-Art-Aktionen und dem "Expanded Cinema" auch im Ausland etablieren konnte, und den bis Amerika bekannten Werken von Birgit Jürgenssen, werden die in den 1970er- und 1980er-Jahren auftretenden Vertreterinnen des Aktionismus nur zögerlich von der Kunstgeschichte wahrgenommen.
weiterlesen

Essen in der Kunst. Genuss und Vergänglichkeit

2013-10-20 bis 2014-03-23

tn Essen ist Lebensnotwendigkeit, es verbindet den Mensch auf elementarste Weise mit der Welt. Das Einverleiben von Nahrung, deren Verdauung und Ausscheidung markiert den Körper nicht nur als Schnittstelle des Außen und Innen, des Selbst und des Anderen, sondern vergegenwärtigt den ewigen Zyklus von Leben und Tod. Essen ist aber auch als sozial normierte und kulturell geprägte Handlung Katalysator für Geselligkeit und Festlichkeit, fundamentaler Bestandteil gesellschaftspolitischer Prozesse wie religiöser Riten. Als Teil unserer kulturellen Identität ist es seit jeher eine Inspirationsquelle für kreatives Schaffen.
weiterlesen

Adolf Frohner. Psycholandschaften

2013-05-18 bis 2013-09-29

tn Der Mensch bildet das zentrale Motiv im Schaffen Adolf Frohners (1934–2007) und begründet seine Position in der Kunst des 20. Jahrhunderts. Dass Frohner sich auch kontinuierlich mit dem Thema "Natur" auseinandersetzte, ist jedoch weniger bekannt. Schon während der ersten Arbeitsphase in den 1950er-Jahren taucht das Motiv – noch ganz vom Experiment mit dem Kubismus gekennzeichnet – auf und entwickelt sich in der Folge parallel zu Frohners Variationen des Figürlichen.
weiterlesen

Gesellschaft mit beschränkter Schönheit

2012-10-21 bis 2013-03-17

tn Das bekannte malerische Oeuvre Adolf Frohners wird von oft unbekannten plastischen Werken begleitet. Dominierend wirkte das Plastische in den ersten Schaffensjahren: Experimente mit Materialien wie Eisen, Schrott, Metallen und der brüchigen Ästhetik von Matratzen und Seegras führten Frohner 1962 zum Aktionismus und positionieren sein Werk international am Puls der Zeit.
weiterlesen