Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

Ständehausstraße 1
D - 40217 Düsseldorf

T: 0049 (0)211 8381-630
F: 0049 (0)211 8381-601

E: info@kunstsammlung.de
W: http://www.kunstsammlung.de/

Art et Liberté

2017-07-15 bis 2017-10-15

tn 1938: In Berlin, Rom und Moskau sind die Diktatoren auf dem Zenit ihrer Macht, Spanien steht kurz vor der faschistischen Machtübernahme. International schließen sich in vielen Ländern Dichter und Maler, Filmemacher oder Fotografen zusammen, für die der Surrealismus zum Ausdruck des kulturellen Widerstands gegen Faschismus, Kolonialismus und Nationalismus wird. Die Geschichte der heute fast vergessenen ägyptischen Künstlergruppe "Art et Liberté", die sich am Vorabend des Zweiten Weltkrieges 1938 in Kairo gegründet hat, dokumentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf in einer Ausstellung.
weiterlesen

Marcel Broodthaers. Eine Retrospektive

2017-03-04 bis 2017-06-11

tn "Marcel Broodthaers. Eine Retrospektive" ist eine große Überblicksschau über das facettenreiche Werk des belgischen Künstlers Marcel Broodthaers (1924 –1976), der im Umfeld von Pop, Minimal und Konzeptkunst eine eigenwillige, kritische Position formuliert. Broodthaers wandte sich im Alter von vierzig Jahren von der Dichtung kommend der bildenden Kunst zu und fand mit seinen installativen, kinematografischen und institutionskritischen Arbeiten innerhalb kürzester Zeit großen Anklang in der avantgardistischen Kunstszene Europas.
weiterlesen

Otto Dix. Der böse Blick

2017-02-11 bis 2017-05-28

tn Otto Dix (1891-1969), berühmter Maler und berüchtigter Bürgerschreck, verbrachte von Herbst 1922 bis November 1925 intensive Schaffensjahre in Düsseldorf. Als Mitglied der revolutionären Künstlergruppe "Das Junge Rheinland" entwickelte er seine kritische Handschrift, die ihn in der Kunst des 20. Jahrhunderts unverkennbar macht.
weiterlesen

Wolke & Kristall

2016-09-24 bis 2017-01-08

tn Mit der Ausstellung "Wolke & Kristall". Die Sammlung Dorothee und Konrad Fischer feiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen den Erwerb der Sammlung des berühmten Düsseldorfer Galeristenpaares Dorothee und Konrad Fischer. Ganz entscheidend ergänzt die Kunstsammlung damit ihren bisherigen Bestand an Gemälden der US-Nachkriegskunst um epochale Werke der Concept Art und der Minimal Art.
weiterlesen

Dominique Gonzalez-Foerster 1887 – 2058

2016-04-23 bis 2016-08-07

tn In der Kunst von Dominique Gonzalez-Foerster (geboren 1965 in Straßburg, lebt in Paris und Rio de Janeiro) dreht sich alles um die Erfahrung und Reflexion von Räumen und Zeiten. Mit teilweise minimalen Mitteln evoziert sie Orte, Personen und Themen, die auf die eine oder andere Weise in unserer kollektiven Erinnerung existieren. Dabei kann es um so unterschiedliche Themen wie die vom Hippietum geprägten 1970er Jahre, den Filmregisseur Rainer Werner Fassbinder, die Stadtutopie Brasilia, König Ludwig II, die Psychoanalyse, einen tropischen Regenschauer oder einen Ausblick in das Jahr 2066 gehen.
weiterlesen

Henkel – Die Kunstsammlung

2016-04-08 bis 2016-08-14

tn Die Ausstellung "Henkel – Die Kunstsammlung" im K20 Grabbeplatz gewährt einen bisher nicht möglichen Einblick in die beeindruckende Henkel-Sammlung. Die von Gabriele Henkel über Jahrzehnte kenntnisreich erworbene Kollektion war bisher überwiegend nur für Mitarbeiter und Besucher der Düsseldorfer Konzernzentrale zu sehen.
weiterlesen

Alberto Burri. Das Trauma der Malerei

2016-03-05 bis 2016-07-03

tn Den 100. Geburtstag des italienischen Künstlers Alberto Burri (1915 – 1995) feiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen mit einer umfassenden Retrospektive, die zuvor im Solomon R. Guggenheim Museum in New York zu sehen ist. In dieser Ausstellung werden alle – nach Materialien oder Verfahren benannten – Bildserien Burris vorgestellt. Zu entdecken ist das bildnerische Schaffen eines der innovativsten Künstler der Nachkriegszeit, der folgende Künstlergenerationen nachhaltig beeinflusste.
weiterlesen

Cyprien Gaillard. Nightlife

2016-01-30 bis 2016-03-20

tn Rodins berühmte Bronzeskulptur "Der Denker" vor dem Cleveland Museum, exotische, vom Wind bewegte Hollywood Juniper-Bäume im Stadtraum von Los Angeles, ein Feuerwerk über dem Berliner Olympiastadion, eine kahle Eiche im Suchscheinwerfer eines Helikopters – die nächtlichen Außenaufnahmen des Films "Nightlife" (2015) führen an Orte, die menschenleer und doch voller Leben sind.
weiterlesen

Agnes Martin in der Kunstammlung NRW

2015-11-07 bis 2016-03-06

tn Mit der ersten Retrospektive nach dem Tod der Malerin Agnes Martin (1912−2004) stellt die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen das Gesamtwerk dieser außergewöhnlichen amerikanischen Künstlerin vor. Etwa 130 Gemälde, Zeichnungen und druckgrafische Arbeiten aus sechs Jahrzehnten zeichnen Martins künstlerischen Weg nach: von ihren frühen Bildern über die in New York entstandenen experimentellen Werke und Assemblagen der 1950er-Jahre bis hin zum reifen Spätwerk.
weiterlesen

The Problem of God

2015-09-26 bis 2016-01-24

tn Die Ausstellung "The Problem of God" zeigt wie sich die christliche Bildtradition als universales Kulturgut in einem säkularen Kontext weiterentwickelt hat. Auffällig viele der 120 Arbeiten widersetzen sich dabei einer einfachen Lesart. Vielmehr entfalten sie komplexe Geschichten und Bilder, die sich differenziert und hintergründig mit christlichen Motiven, Themen oder Fragestellungen auseinandersetzen.
weiterlesen

Joan Miró in der Kunstsammlung NRW

2015-06-13 bis 2015-09-27

tn Joan Miró (1893 – 1983) zählt mit seinen rätselhaften Zeichen, tanzenden Himmelskörpern und verspielten Figuren zu den erfindungsreichsten und beliebtesten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Bei aller Unbeschwertheit verbirgt sich hinter Mirós Bildwelten jedoch eine intensive Reflektion über die Möglichkeiten der Malerei. Nur wenig bekannt sind Mirós lebenslanges Interesse an Literatur und Poesie sowie seine Freundschaften zu bedeutenden Schriftstellern seiner Zeit.
weiterlesen

Imi Knoebel – Malewitsch zu Ehren

2015-05-09 bis 2015-08-30

tn Imi Knoebel (geb. 1940) zählt zu den international wichtigsten abstrakten Gegenwartskünstlern. Sein stark minimalistisches Werk hat der in Düsseldorf lebende Künstler seit den 1960er Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Zunächst orientierte er sich an den Ideen des Bauhauses. Ab 1964 als Student bei Joseph Beuys setzte er sich zunehmend in analytischen Werkfolgen mit dem Zusammenspiel von Farben und Formen auseinander. Seine schon lange andauernde Beschäftigung mit dem Werk des russischen Suprematisten Kasimir Malewitsch hatte hierfür bereits den Grundstein gelegt.
weiterlesen

Günther Uecker in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

2015-02-07 bis 2015-05-10

tn Aus einer gegenwärtigen Perspektive heraus richtet die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in dieser Ausstellung den Blick auf die verschiedenen Facetten des sehr umfangreichen Werkes von Günther Uecker. Der gebürtige Mecklenburger (* 1930 in Wendorf) war einer der künstlerischen Protagonisten, der als Augenzeuge und sensibler Beobachter den kulturellen Umbruch im zunächst zweigeteilten Nachkriegsdeutschland mit vorangetrieben hat.
weiterlesen

Annette Messager. Exhibition/ Exposition

2014-09-27 bis 2015-03-22

tn Annette Messager zählt zu den wichtigsten Figuren der aktuellen internationalen Kunstszene und bereitete mit ihrem Oeuvre das Terrain für die französische zeitgenössische Kunst vor. Dennoch liegt ihre letzte Einzelausstellung in einem deutschen Museum fast 25 Jahre zurück. Die Ausstellung im K21 bietet nun die Möglichkeit, ihr Werk neu zu entdecken. Gezeigt werden Arbeiten, die sie seit den späten 1980er-Jahren bis heute geschaffen hat. Eigens für die Ausstellung ist die Serie "Les interdictions en 2014" entstanden.
weiterlesen

Nach Ägypten!

2014-09-06 bis 2015-01-04

tn Es ist weit mehr als der Abstand von 15 Jahren, der die Ägyptenreisen der Impressionisten Max Slevogt und des Malers Paul Klee von einander trennt: Während Slevogt im Frühjahr 1914 seine Eindrücke des Orients unmittelbar in einem einzigartigen Bilderzyklus festhielt, sind die Motive Klees aus dem Jahr 1928/29 vollständig der modernen Bildauffassung verpflichtet.
weiterlesen

Wael Shawky. Cabaret Crusades

2014-09-06 bis 2015-01-04

tn In seiner ersten großen Museumsausstellung in Deutschland zeigt der ägyptische Künstler Wael Shawky (*1971) die als Filmtrilogie angelegten "Cabaret Crusades", in denen Marionetten die Geschichte der mittelalterlichen Kreuzzüge als Kabarett aufführen. Shawkys mehrfach preisgekrönte Filme fragen nach der Wirkungsweise von Projektion, Manipulation und der Auseinandersetzung mit dem Fremden. Was steckt hinter den komplexen Mechanismen der Konstruktion von Geschichte und deren Erzählung?
weiterlesen

Katharina Sieverding - mal d’archive

2014-05-10 bis 2014-09-21

tn Unter dem Titel "mal d´archive" hat Katharina Sieverding (1969) eine mehrere Ausstellungsräume umfassende Installation geschaffen, in der sie frühe und aktuelle Arbeiten, Fotografien und Objekte mit einander verschränkt. Ihr aus 16 großformatigen Fotoarbeiten bestehender Stauffenberg-Block (I-XVI /1969), dessen Titel sich auf den 1944 hingerichteten Widerstandskämpfer und Hitler-Attentäter Claus von Stauffenberg bezieht, steht in der Bel Etage des K21 im Mittelpunkt dieser Ausstellung.
weiterlesen

Unter der Erde. Von Kafka bis Kippenberger

2014-04-05 bis 2014-08-10

tn Mit der Ausstellung "Unter der Erde. Von Kafka bis Kippenberger" widmet die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen dem Thema des Unterirdischen eine umfassende Ausstellung. Das Motiv der Verlagerung des Lebensraumes unter die Erdoberfläche ist mit Utopien sowie Anti-Utopien des 20. Jahrhunderts fest verbunden. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt sich das unterirdische Lebensreich zu einem beliebten literarischen Thema. Sowohl Höllenvisionen als auch Schutz gewährende Höhlen sind mit dem Bild der Verlagerung des Lebensraumes unter die Erde assoziiert.
weiterlesen

Der weiße Abgrund Unendlichkeit

2014-04-05 bis 2014-07-06

tn Anfang des 20. Jahrhunderts wenden sich viele Künstler ab von einer Kunst, die die Realität abbildet. Dazu zählen auch Kasimir Malewitsch, Wassily Kandinksy und Piet Mondrian. Das besondere an diesen drei Avantgarde-Künstlern ist, dass sie in einer gegenstandslosen Kunst den Aufschwung zu höherer Geistigkeit und zu einer neuen gesellschaftlichen Ordnung ausmachen. Sie empfinden jeden Schritt weg vom Abbild in Richtung Linie, Farbe und Form als Freiheit.
weiterlesen

Avantgarde in Bewegung

2013-09-07 bis 2014-01-12

tn Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf zeigt ab September 2013 eine umfassende Ausstellung zum Werk Alexander Calders, einem der wichtigsten amerikanischen Künstler des 20. Jahrhunderts. Erstmals nach zwei Jahrzehnten präsentiert die Kunstsammlung damit in Deutschland eine große Museumsschau dieses bedeutenden Bildhauers, der mit seinen sinnlichen und poetischen Skulpturen Kunstgeschichte geschrieben hat.
weiterlesen

Das Kind, die Stadt und die Kunst

2013-04-19 bis 2013-09-15

tn 1968 entwarf der niederländische Architekt Aldo van Eyck das Schmela Haus in Düsseldorf. International bekannt war er zu diesem Zeitpunkt vor allem durch die Gestaltung von Spielplätzen. Zwischen 1946 und 1978 schuf er in Amsterdam mehr als 700 Spielplätze. Wegweisend für eine soziale Stadtplanung werden diese zugleich als erste ortsspezifische Skulpturen der Nachkriegszeit bezeichnet.
weiterlesen

Wolfgang Tillmans im K21 Ständehaus

2013-03-02 bis 2013-07-07

tn Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen bereitet die erste Überblicksausstellung des international gefeierten Fotografen Wolfgang Tillmans in Westdeutschland vor. Seit dem Ende der 1980er Jahre hat Tillmanns (geb. 1968) als einer der wichtigsten Künstler seiner Generation das Medium Fotografie um entscheidende Aspekte weiterentwickelt und als Kunstform neu definiert.
weiterlesen

Die Bildhauer. Kunstakademie Düsseldorf, 1945 bis heute

2013-02-20 bis 2013-07-28

tn Von den an der traditionsreichen Düsseldorfer Kunstakademie lehrenden und studierenden Bildhauerinnen und Bildhauern gehen seit 1945 entscheidende Impulse von großer Strahlkraft aus. Professoren wie Ewald Mataré, Joseph Beuys, Erwin Heerich, Norbert Kricke, Klaus Rinke, Irmin Kamp, Fritz Schwegler, Rita McBride, Hubert Kiecol oder Katharina Fritsch prägten und prägen die fruchtbaren Auseinandersetzungen innerhalb der Akademie über ihre Klassen hinaus. Und sie tragen – wie auch viele ehemalige Studenten – wesentlich zur Entwicklung der Bildhauerei der vergangenen knapp 70 Jahre bei.
weiterlesen

100 x Paul Klee

2012-09-29 bis 2013-04-21

tn Der Ankauf von 88 Werken Paul Klees (1879 - 1940) durch das Land Nordrhein-Westfalen im Jahr 1960 war der Anstoß zur Gründung der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Heute zählt die auf 100 Arbeiten angewachsene Klee-Sammlung zu den umfangreichsten Beständen dieses Künstlers in Deutschland und ist ein international bedeutender Anziehungspunkt.
weiterlesen

Gillian Wearing in der NRW Kunstsammlung

2012-09-08 bis 2013-01-06

tn Bei Gillian Wearing stehen von Anfang an Alltag und Gesellschaft, Fragen der Identität und kollektive Traumata, menschliche Abgründe und die Absurditäten sozialer Konventionen im Vordergrund. Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen zeigt mit "Gillian Wearing" nicht nur die erste Überblicksschau der in London lebenden Künstlerin überhaupt, sondern damit im deutschsprachigen Raum auch die erste repräsentative Einzelausstellung Wearings. Zu sehen sind im K20 am Grabbeplatz etwa 40 Arbeiten aus der Zeit von 1992 bis heute.
weiterlesen

Thomas Schütte – Wattwanderung

2012-06-16 bis 2012-09-09

tn Thomas Schütte zählt zu den bedeutenden Künstlern der Gegenwart, in deren Arbeiten sich Gesellschaftskritik, Ironie und selbstkritische Reflexion vereinen. Sein vielgestaltiges Werk umfasst Radierungen ebenso wie großformatige Stahlfiguren, Keramiken ebenso wie fantasievolle Architekturmodelle. Eine sehr ungewöhnliche Präsentationsform hat der 1954 in Oldenburg geborene Schütte für seine raumgreifende Arbeit "Wattwanderung" (2001) gewählt.
weiterlesen

Fresh Widow

2012-03-31 bis 2012-08-12

tn Zu Beginn des 20. Jahrhunderts begannen Künstler wie Robert Delaunay, Henri Matisse und René Magritte das isolierte Fenster als Bildmotiv zu nutzen, um die Freiheit der Malerei von ihrer Funktion des Abbildens zu erproben und tradierte Regeln zu hinterfragen. Mit der Replik eines französischen Fensters, dessen Scheiben er mit schwarzem Leder abklebte, postulierte Marcel Duchamp mit "Fresh Widow" 1920 seinen Abschied von der illusionistischen Malerei.
weiterlesen